Trinkwasserverordnung

DVGW-Zertifikate bestätigen bei Produkten für die Trinkwasserinstallation die Eignung der verwendeten Werkstoffe nach der gültigen Trinkwasserverordnung und die Erfüllung aller Produkteigenschaften nach gültigen Produktnormen (DIN, DIN EN oder DVGW-Arbeitsblätter).

Verbraucherinformation

Trinkwasserverordnung und Umweltbundesamt (UBA)-Positivliste betreffen alle wasserführenden Bauteile. Auf der Grundlage der TrinkwV hat das Umweltbundesamt für metallene Werkstoffe in Kontakt mit Trinkwasser eine Bewertungsgrundlage erarbeitet. Diese enthält auch die Liste (UBA-Positivliste) von trinkwasserhygienisch geeigneten Werkstoffen.

Systemtrenner BA: Sicherheit für das Trinkwasser

Sauberes Trinkwasser ist uns wichtig!
An Zapfstellen kann es aufgrund der Druckverhältnisse im System dazu kommen, dass Schadstoffe oder Schmutz aus angeschlossenen Geräten und Installationen in die Trinkwasserleitung zurückfließen.
Mit dem Systemtrenner (Abbildung links) von Schlösser Armaturen kann dies einfach und bequem verhindert werden:
Durch die Mittelkammer im Innern (zugrunde liegt ein Dreikammer-System mit Eingangs-, Mittel- und Ausgangskammer sowie Rückflussverhinderer) schützt der Systemtrenner das Trinkwasser sicher vor Verunreinigungen z.B. aus einem Nutzwasserkreislauf.

Einfache Installation
Der Systemtrenner kann mit wenigen Handgriffen montiert werden, einzelne Komponenten und Baugruppen sind vormontiert. In der Version mit integriertem Zapfventil wird das Bauteil wie eine Auslaufarmatur angeschlossen. In der Variante zum Anschluss an ein Zapfventil beginnt die Installation mit dem Anschluss des Gehäuses an die vorhandene Armatur. Der Systemtrenner sichert das Trinkwasser gegen Flüssigkeiten bis einschließlich DIN-Kategorie 4 (Gefährdung der Gesundheit durch giftige, sehr giftige, krebserzeugende oder radioaktive Stoffe) ab und bietet damit die höchste Absicherungsstufe nach der europaweit festgelegten Norm zum Schutz des Trinkwassers DIN EN 1717 sowie der nationalen Norm DIN 1988-100.

Haus-Wasserzähler: Höchste Qualität und Sicherheit gemäß Trinkwasserverordnung

Mit der novellierten Trinkwasserverordnung (TWV) sind neue Grenzwerte für metallische Rückstände und mikrobiologische Stoffe im Trinkwasser festgelegt worden. Seit dem 1. Dezember 2013 liegt beispielsweise der Grenzwert für Blei im Trinkwasser bei maximal 10 Mikrogramm/Liter.

Trinkwasserversorgungsanlagen in gewerblich genutzten Mehrfamilienhäusern und öffentlichen Gebäuden müssen laut TWV regelmäßig chemisch und mikrobiologisch untersucht werden. Sollten diese Untersuchungen ergeben, dass die gesetzlichen Grenzwerte für Spuren von Metallen (zum Beispiel Blei, Cadmium, Eisen, Kupfer, Nickel, Zink) überschritten werden, müssen der Hauseigentümer bzw. der Betreiber der Anlage das örtliche Gesundheitsamt informieren und auf eigene Kosten geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen.*

Damit sind der Hauseigentümer/Betreiber und ebenso der Installateur in der gesetzlichen Verpflichtung: Es dürfen nur solche Bauteile eingesetzt werden, die eine Einhaltung der TWV-Vorgaben sicherstellen.

Höchste Qualität und Sicherheit in der kommunalen Wasserversorgung

Mit der novellierten Trinkwasserverordnung (TWV) sind neue Grenzwerte für metallische Rückstände und mikrobiologische Stoffe im Trinkwasser festgelegt worden. Seit dem 1. Dezember 2013 liegt beispielsweise der Grenzwert für Blei im Trinkwasser bei maximal 10 Mikrogramm/Liter.

Trinkwasserversorgungsanlagen in gewerblich genutzten Mehrfamilienhäusern und öffentlichen
Gebäuden müssen laut TWV regelmäßig chemisch und mikrobiologisch untersucht werden. Sollten diese
Untersuchungen ergeben, dass die gesetzlichen Grenzwerte für metallische und mikrobiologische Spuren überschritten werden, müssen der Hauseigentümer bzw. der Betreiber der Anlage das Gesundheitsamt informieren und auf eigene Kosten geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen.*

Versorgungsunternehmen, Hauseigentümer/Betreiber und ebenso Installateure sind dadurch in der
gesetzlichen Verpflichtung: Es dürfen nur solche Bauteile eingesetzt werden, die eine Einhaltung der
TWV-Vorgaben sicherstellen!

DVGW –Wir lassen prüfen

DVGW-Zertifikate bestätigen bei Produkten für die Trinkwasserinstallation die Eignung der verwendeten Werkstoffe nach der gültigen Trinkwasserverordnung und die Erfüllung aller Produkteigenschaften nach gültigen Produktnormen (DIN, DIN EN oder DVGW-Arbeitsblätter).

Sowohl die mikrobiologischen und chemischen Werkstoffprüfungen als auch die technischen Prüfungen der Produkteigenschaften finden in DVGW-autorisierten Labors statt. Werden alle Grenzwerte und Normvorgaben eingehalten, erteilt die DVGW Cert GmbH nach Antragstellung durch den Hersteller das Zertifikat. Die Einmaligkeit eines Zertifikats wird über die Registriernummer bestimmt.

Beispiel: NW-6110BL0385

Ein Zertifikat ist in der Regel fünf Jahre gültig. Um eine gleichbleibende Qualität in der Fertigung zu sichern, unternimmt der DVGW regelmäßig Prüfungen beim Hersteller.

Keine Chance für Legionellen

Die novellierte Trinkwasserverordnung sieht eine regelmäßige Untersuchung des Wassers auf Legionellen vor. Mit einer hygienebewussten Installation kann die Gefahr eines Befalls mit der gefährlichen Bakterienart entscheidend verringert werden.

Totraumfreie Fettkammer-Oberteile verhindern Bildung von Stagnationswasser!

Existieren innerhalb einer Trinkwasserinstallation selten genutzte Stichleitungen oder Hohlräume, so kann es dort zu Stagnationswasser kommen, in dem sich gefährliche Bakterien und Keime leicht vermehren. Auch in Toträumen von Armaturen können sie sich leicht festsetzen.

JS Logo 650px

  

 

 

Schlösser Armaturen GmbH & CO.KG

Im Dohm 3
57462 Olpe

02761 607 - 0
02761 607 - 10

info@schloesser-armaturen.de

Letzte News

  • ARGE Neue Medien 12 Oktober 2016

    Ab sofort können Sie unsere Produktdaten auf dem SHK-Branchenportal ARGE Neue...

  • Auf gehts zur ISH 20 März 2017

    Das Aufbau- und Vorauskommando der Messeabteilung von Schlösser...

Stellenangebote

Derzeit sind folgende Stellen neu zu besetzen:

Unternehmensgruppe

Schlösser Armaturen
Puters
heinrichschulte
Werner Schütz